Öffentlichkeitsarbeit

  • SUZ
  • Öffentlichkeitsarbeit

Pressespiegel

Ehemalige treffen sich

Wiedersehen am Gymnasium Schmallenberg

Das erste offene Ehemaligentreffen des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg findet am 8. November statt. Dazu sind von der Vereinigung der Ehemaligen alle ehemaligen Schüler und Lehrer sowie die jetzigen Lehrer eingeladen. Die Veranstaltung startet um 19 Uhr im Habbels in Schmallenberg.

Großes Wiedersehen

Erstes offenes Ehemaligentreffen des Gymnasiums Schmallenberg

Das erste offene Ehemaligentreffen des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg findet am 8. November statt. Dazu sind von der Vereinigung der Ehemaligen alle ehemaligen Schüler und Lehrer sowie die jetzigen Lehrer eingeladen. Die Veranstaltung startet um 19 Uhr im Habbels in Schmallenberg. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Wiedersehen - auch über die Stufengrenzen hinaus.

Neubürger kommen ins Gespräch

Gemütliches Treffen bei Senf-Manufaktur in Gleidorf kommt gut an

Das Neubürgertreffen "Neu in Schmallenberg" brachte jetzt rund 60 Neubürger und Einheimische in Gleidorf zusammen. Dieses Mal sollten die Neubürger ein Produkt eines Start-Ups aus Schmallenberg kennenlernen: den Riffelmanns Senf. Initiiert wurde das gegenseitige Kennenlernen von der Stadt Schmallenberg und der Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft (SUZ).

News-Archiv

Marketing-Workshop für Handwerker am 29. Januar

Mehr als 36 Millionen Menschen in Deutschland sind über 50 Jahre alt, die Tendenz ist weiter steigend. Viele diese „Best Ager“ verfügen über ausreichende bis komfortable finanzielle Mittel, um den dritten Lebensabschnitt angenehm zu gestalten. Sie stellen eine interessante Zielgruppe auch für das Handwerk dar.

Südwestfalen als gutes Beispiel für Zukunft des ländlichen Raums zeigen

Südwestfalen präsentiert sich auch in diesem Jahr den Messebesuchern der Internationalen Grünen Woche in Berlin als starke ländliche Region. Vom 17.01. - 26.01.2020 sollen Fach- und Laufpublikum erfahren, dass Südwestfalen nicht nur wirtschaftlich stark und landschaftlich schön ist, sondern dass die Region ihre Herausforderungen kennt und damit aktiv Zukunft gestaltet.

Newsletter