News-Details

Schwerbehinderte Menschen profitieren weniger von hohem Arbeitskräftebedarf

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest sinkt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat November. Aktuell sind 14.054 Männer und Frauen als arbeitslos registriert. Mit Blick auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember möchte die Agentur für Arbeit Meschede-Soest für mehr Inklusion, Chancengleichheit und Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben werben.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest waren im November 1.332 schwerbehinderte Menschen arbeitslos. Das sind 8 Personen weniger als im Vormonat und 90 Personen mehr als im November des letzten Jahres. „Dieses Ergebnis zeigt, dass nicht alle Personengruppen von dem positiven Aufschwung der letzten Jahre und der aktuell immer noch hohen Arbeitskräftenachfrage profitieren. Es sind immer noch zu viele Menschen mit Schwerbehinderung arbeitslos, obwohl sie gut ausgebildete Fachkräfte sind“, berichtet Oliver Schmale, Leiter der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

„Ich möchte die Arbeitgeber ermutigen, besonders den Menschen mit einer Einschränkung eine Beschäftigung zu ermöglichen. Berufliche Erfahrung und technische Hilfsmittel am Arbeitsplatz können viele Einschränkungen ausgleichen“, erklärt der Arbeitsmarktexperte. Die Arbeitsagentur fördert zum Beispiel rehaspezifische Berufs- und Ausbildungsvorbereitungen, Weiterbildungen, Kraftfahrzeughilfen oder eine behinderungsgerechte Ausstattung des Arbeitsplatzes. „Unsere Kolleginnen und Kollegen im Reha-Team helfen dabei einen geeigneten Arbeitsplatz und die passende Fördermaßnahme zu finden.“

Arbeitslosenquote bezogen auf alle Erwerbstätigen liegt aktuell bei 4,4 Prozent. Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 5.875 arbeitslose Menschen bei der Agentur für Arbeit betreut. Das sind 214 Personen oder 3,8 Prozent mehr als im Vormonat und 712 Frauen und Männer oder 13,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 8.179 Personen bei den Jobcentern registriert; 215 Männer und Frauen oder 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und 492 Personen oder 5,7 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres.

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

„Saisontypisch für November ist eigentlich ein Anstieg der Arbeitslosigkeit. Umso mehr freue ich mich über die diesjährige positive Entwicklung. Für die kommenden Wintermonate ist sicherlich wieder ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen zu erwarten. Der Arbeitsmarkt ist trotzdem in einer guten Verfassung. Qualifizierte und mobile Fachkräfte haben die besten Chancen auf Arbeit. Wer keine zeitgemäßen Qualifikationen hat, ist gut beraten, diese im Bedarfsfall über uns als Arbeitsagentur auffrischen zu lassen“, erklärt Schmale weiter.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im November 2019 gesunken. Insgesamt waren 5.752 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind dies 15 Personen oder 0,3 Prozent weniger. Im Vergleich zum November des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 9 Personen bzw. 0,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im November 3,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,9 Prozent (-0,1 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 2.431 Personen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 34 Personen bzw. 1,4 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 225 Personen oder 10,2 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 49 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 216 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 1,5 Prozent weniger bzw. 6,1 Prozent weniger zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.321 Personen und damit 57,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

487 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 44 junge Arbeitslose weniger und im Vorjahresvergleich 10 arbeitslose junge Menschen weniger. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf minus 8,3 Prozent zum Vormonat bzw. minus 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 6 Personen oder 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 55 Arbeitslose mehr (+2,7 Prozent). Insgesamt sind 2.130 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gesunken. 2.064 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 84,6 Prozent (1.746 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 19 Langzeitarbeitslose weniger.  Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 143 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 446 Stellen gemeldet (-84 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 2.820 offene Stellen, 110 weniger als im Vormonat und 24 weniger als im Vorjahresmonat.

Zurück