News-Details

Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresende

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest steigt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 290 Personen oder 2,1 Prozent. Aktuell sind 14.344 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 4,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,4 Prozent. Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 6.083 arbeitslose Menschen betreut, das sind 208 Personen oder 3,5 Prozent mehr als im Vormonat und 663 Frauen und Männer oder 12,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 8.261 Personen bei den Jobcentern registriert; 82 Männer und Frauen oder 1,0 Prozent mehr als im Vormonat und 363 Personen oder 4,2 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres.

„Mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember rechnen wir in jedem Jahr. Der Entlassungstermin zum Jahresende sowie erste witterungsbedingte Arbeitsausfälle machen sich bemerkbar“, weiß Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. „Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Arbeitgeber zum Jahresende zunehmend zurückhaltender werden. Wir erwarten auch in den kommenden Wintermonaten einen leichten Rückgang bei den Stellenzugängen, bevor die Frühjahrsbelebung einsetzt“, so Schmale weiter.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigt sich überwiegend bei den Männern. Hier waren 129 Personen mehr als im Vormonat von Arbeitslosigkeit betroffen; dies ist jahreszeitlich bedingt kein neues Phänomen am Arbeitsmarkt, denn Männer sind häufiger in Außenberufen tätig und daher eher von witterungsbedingten Entlassungen betroffen“, weiß Oliver Schmale, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Dezember 2019 gestiegen. Insgesamt waren 5.881 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 129 Personen oder 2,2 Prozent mehr. Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 119 Personen bzw. 2,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Dezember 3,9 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich ebenfalls auf 3,9 Prozent.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 2.548 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 117 Personen bzw. 4,8 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 240 Personen oder 10,4 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 12 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 121 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 0,4 Prozent mehr bzw. 3,5 Prozent weniger zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.333 Personen und damit 56,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

514 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 27 junge Arbeitslose mehr; im Vorjahresvergleich 17 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 5,5 Prozent zum Vormonat bzw. plus 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ältere Arbeitslose Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 41 Personen oder 1,9 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 98 Arbeitslose mehr (+4,7 Prozent). Insgesamt sind 2.171 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gesunken. 2.037 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 85,0 Prozent (1.731 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 27 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 124 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 475 Stellen gemeldet (+29 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 2.805 offene Stellen, 15 weniger als im Vormonat und 53 weniger als im Vorjahresmonat.

Zurück