März 2021

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten März 2021

Arbeitsmarktdaten März 2021

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 31.03.2021

Der Arbeitsmarkt im März 2021: Frühlingserwachen - erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest sinkt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 683 Personen oder 3,9 Prozent. Aktuell sind 16.653 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,7 Prozent.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 7.423 arbeitslose Menschen betreut, das sind 750 Personen oder 9,2 Prozent weniger als im Vormonat und 952 Frauen und Männer oder 14,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 9.230 arbeitslose Personen bei den Jobcentern registriert; 67 Männer und Frauen oder 0,7 Prozent mehr als im Vormonat und 569 Personen oder 6,6 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Kurzarbeit

Angezeigte Kurzarbeit:

Mit aktuellstem Datenstand für Februar 2021 sind im Agenturbezirk Meschede-Soest insgesamt 477 neue Anzeigen auf Kurzarbeit (alle Anspruchsgrundlagen) für rund 5.059 Personen eingegangen, das sind 164 Anzeigen weniger als im Monat zuvor.

Tatsächlich realisierte Kurzarbeit:

Derzeit stehen den Agenturen für Arbeit Daten über die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit im September 2020 zur Verfügung. In diesem Monat haben im Agenturbezirk Meschede-Soest insgesamt 1.568 Betriebe für 17.426 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Das waren 3.317 Kurzarbeiter/innen weniger als im Monat zuvor. Im September 2020 lag der Arbeitsausfall für Personen in Kurzarbeit bei durchschnittlich 28,0 Prozent.

Folgende Wirtschaftsabschnitte waren im September 2020 am stärksten von Kurzarbeit betroffen:

Verarbeitendes Gewerbe

388 Betriebe

Handel; Instandhalt. U. Rep. V KfZ

300 Betriebe

Gastgewerbe

254 Betriebe

Freiberufl., wissensch. U. techn. Dienstleistungen

119 Betriebe

Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen

89 Betriebe

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

„Trotz des weiter anhaltenden Lockdowns hat jetzt die Frühjahrsbelebung eingesetzt und uns rückläufige Zahlen der Arbeitslosigkeit verschafft, auch wenn wir damit weiterhin über dem Niveau des Vorjahres liegen“, so Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest zu den aktuellen Zahlen. „Anhaltend wichtig bleibt die Kurzarbeit, die den Arbeitsmarkt stabilisiert und zusätzliche Entlassungen verhindert“, so der Agenturchef. „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit wird zum einen durch mehr Abgänge aus der Arbeitslosigkeit als auch durch die geringere Zahl der Menschen, die ihren Job verloren haben, begünstigt. Erfreulicherweise unterstützt auch die wieder leicht gestiegene Arbeitskräftenachfrage diese Tendenz. Unter den aktuellen pandemischen Vorzeichen also eine durchaus stabile Entwicklung.“

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im März 2021 gesunken. Insgesamt waren 6.776 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 360 Personen oder 5 Prozent weniger. Im Vergleich zum März des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 622 Personen bzw. 10,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im März 4,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,1 Prozent (+0,4 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 3.137 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 378 Personen bzw. 10,8 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 476 Personen oder 17,9 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 18 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 146 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 0,5 Prozent mehr bzw. 4,2 Prozent mehr zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.639 Personen und damit 53,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

653 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 47 junge Arbeitslose weniger und im Vorjahresvergleich 59 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf minus 6,7 Prozent zum Vormonat bzw. plus 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 93 Personen oder 3,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 200 Arbeitslose mehr (+8,9 Prozent). Insgesamt sind 2.436 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gesunken. 2.794 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 81,4 Prozent (2.275 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 17 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 668 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 476 Stellen gemeldet (+10 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 2.607 offene Stellen, 60 mehr als im Vormonat und 106 weniger als im Vorjahresmonat.

>>> zum Arbeitsmarktreport