März 2019

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten März 2019

Arbeitsmarktdaten März 2019

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 29.03.2019

Zahl der Arbeitslosen geht weiter zurück

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt bleibt weiterhin positiv: Im Be- zirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest sank die Arbeitslosigkeit im Berichts- monat um 447 Personen oder 3 Prozent. Aktuell sind 14.507 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest sank die Arbeitslosigkeit bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen aktuell auf 4,6 Prozent; 0,1 Prozentpunkt niedriger als im Vormonat und 0,3 Prozentpunkte geringer als vor Jahresfrist.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Ar- beitslosengeld I) wurden aktuell 5.885 arbeitslose Menschen betreut, das waren 305 Personen oder 4,9 Prozent weniger als im Vormonat und 177 Männer und Frauen oder 3,1 Prozent mehr als im März des Vorjahres.

Auch im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) gab es positive Zahlen zu vermelden: hier sind 8.622 Personen bei den Jobcentern registriert; 142 Männer und Frauen oder 1,6 Prozent weniger als im Vormonat und 879 Personen oder 9,3 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

„Für einen März sind die Arbeitsmarktdaten sehr gut. Es kommt gerade in nahezu allen Branchen zu Einstellungen; ich freue mich über die durchaus positive Entwicklung in unserer Region“, so Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Agentur für Arbeit Meschede-Soest - Pressestelle Telefon: 02921/ 106-605 Heinsbergplatz 6, 59494 Soest www.arbeitsagentur.de

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK):

Im März ist die Arbeitslosigkeit im Hochsauerlandkreis im Vergleich zum Vormonat um 175 Personen oder 2,8 Prozent gesunken; im Vergleich zum Vorjahr sind es 186 Arbeits- losen oder 3 Prozent weniger.
Die Arbeitslosenquote sank sowohl im Vormonatsvergleich als auch im Vorjahresver- gleich um 0,1 Prozentpunkte auf aktuell 4,1 Prozent.

„Erfreulich sind die Arbeitslosenzahlen quer durch alle Personengruppen: Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit überall zurückgegangen“, erklärt Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) waren 2.508 Menschen ohne Arbeit, somit 155 Personen oder 5,8 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vorjahresvergleich zeigte sich eine Erhöhung von 111 Personen oder 4,6 Prozent.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) waren 3.534 Männer und Frauen als arbeitslos registriert. Die Arbeitslosigkeit sank gegenüber Februar um 20 Personen oder 0,6 Prozent; erfreu- licherweise waren es im Vorjahresvergleich 297 Personen oder 7,8 Prozent weniger.

Im Berichtsmonat meldeten Arbeitgeber im Hochsauerlandkreis 612 neue zu beset- zende Stellen; 2 Stellen oder 0,3 Prozent weniger als im Vormonat und 13 Stellenange- bote oder 2,1 Prozent weniger als im März 2018. Im Bestand an offenen Stellen gab es 2.847 Angebote; im Vorjahresvergleich ist das ein Plus von 141 Stellen oder 5,2 Prozent.

„Die wirtschaftliche Lage ist anhaltend positiv und die Auftragsbücher sind bei vielen Firmen gut gefüllt, so dass vermehrt Mitarbeiter gesucht werden. Für viele, die auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind, öffnet das neue berufliche Chancen“, freut sich Oliver Schmale, Leiter der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. „Gleichzeitig be- obachten wir seit geraumer Zeit, dass es in manchen Berufen und Branchen inzwischen länger dauert, bis passende Mitarbeiter gefunden werden“, so sein Hinweis. „Hier gilt es, Arbeitgeber gut zu beraten und alternative Wege zur Personalsuche aufzuzeigen. Wir setzen weiterhin verstärkt auf passende Qualifizierungen, um Arbeitsuchenden und Ar- beitslosen neue Jobchancen zu ermöglichen“, ergänzt er.