Januar 2020

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten Januar 2020

Arbeitsmarktdaten Januar 2020

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 30.01.2020

Der Arbeitsmarkt: Saisonaler Anstieg im Januar 2020

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest steigt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 1.087 Personen oder 7,6 Prozent. Aktuell sind 15.431 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 4,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,7 Prozent.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 6.839 arbeitslose Menschen betreut, das sind 756 Personen oder 12,4 Prozent mehr als im Vormonat und 648 Frauen und Männer oder 10,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 8.592 Personen bei den Jobcentern registriert; 331 Männer und Frauen oder 4,0 Prozent mehr als im Vormonat und 268 Personen oder 3,0 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres.

„Aufgrund der saisonbedingen Arbeitsmarkteinflüsse im Januar ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit eine nachvollziehbare Entwicklung. Kündigungstermine zum Jahresende, das Auslaufen des Weihnachtsgeschäftes und das Ende der zweieinhalb- und dreieinhalbjährigen Ausbildungen lassen die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres erfahrungsgemäß ansteigen. Wir verzeichnen derzeit weiterhin Zurückhaltung der Arbeitgeber bei den Stellenmeldungen. Die Dynamik am Arbeitsmarkt hat nachgelassen. Mit dem Frühjahrsbeginn wird sich die Arbeitslosigkeit auch wieder verringern und die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen wird steigen“, weiß Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Januar 2020 gestiegen. Insgesamt waren 6.283 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 402 Personen oder 6,8 Prozent mehr. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 136 Personen bzw. 2,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Januar 4,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,1 Prozent (+0,1 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 2.830 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 282 Personen bzw. 11,1 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 193 Personen oder 7,3 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 120 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 57 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 3,6 Prozent mehr bzw. 1,6 Prozent weniger zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.453 Personen und damit 55,0 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

559 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 45 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 14 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 8,8 Prozent zum Vormonat bzw. plus 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 140 Personen oder 6,4 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 107 Arbeitslose mehr (+4,9 Prozent). Insgesamt sind 2.311 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gestiegen.  2.101 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 84,8 Prozent (1.782 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 64 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 51 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 412 Stellen gemeldet (-63 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 2.680 offene Stellen, 125 weniger als im Vormonat und 136 weniger als im Vorjahresmonat.