Dezember 2020

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten Dezember 2020

Arbeitsmarktdaten Dezember 2020

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 05.01.2021

Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest sinkt die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 31 Personen oder 0,2 Prozent. Aktuell sind 16.525 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest beträgt die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,5 Prozent.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III - Arbeitslosengeld I) werden aktuell 7.853 arbeitslose Menschen betreut, das sind 30 Personen oder 0,4 Prozent mehr als im Vormonat und 1.770 Frauen und Männer oder 29,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II - Arbeitslosengeld II) sind 8.672 Personen bei den Jobcentern registriert; 61 Männer und Frauen oder 0,7 Prozent weniger als im Vormonat und 411 Personen oder 5,0 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Kurzarbeit:

Durch die erneuten Einschränkungen des öffentlichen Lebens im November sind wieder vermehrt Anzeigen auf Kurzarbeit gestellt worden. Im November 2020 sind für den gesamten Agenturbezirk 587 Anzeigen für 6.366 potentiell betroffene Beschäftige eingegangen. Zum Vergleich: Im Oktober waren es 82 Anzeigen für etwa 860 Personen, im Frühjahr insgesamt rund 6.100 Anzeigen für 109.000 Beschäftigte. „Betriebe versuchen auch weiterhin Entlassungen so lange wie möglich zu vermeiden und das Instrument Kurzarbeit weiter zu nutzen“, erläutert Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, die aktuelle Entwicklung. „Die Werte zur realisierten Kurzarbeit können immer nur nach einer Wartezeit von mehreren Monaten aufbereitet werden. Im August haben in unserem Agenturbezirk 1.758 Betriebe Kurzarbeit umgesetzt. Das waren rund 300 weniger als noch im Juli. Die Zahl der Personen, die tatsächlich in Kurzarbeit waren, hat sich im August im Vormonatsvergleich um etwa 6.000 auf 19.839 verringert“, ergänzt er.

Ausbildungsmarkt im gesamten Agenturbezirk:

Im Handwerk, der Industrie, im Handel und der Verwaltung – überall gibt es noch Chancen auf einen sofortigen Ausbildungsbeginn. Derzeit sind noch 115 Ausbildungsstellen für den kurzfristigen Start unbesetzt. Viele Ausbildungsstellen für 2021 sind schon gemeldet. Jetzt heißt es: schnell sein und weiter informieren. Die Berufsberatung berät, informiert und unterstützt dabei: 02921 106 200.

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ hat weitere Effekte erzielt: So konnten seit August bis einschließlich November 85 Anträge auf die „Ausbildungsprämie“ (Ausbildungsplätze erhalten) positiv entschieden werden. Dazu kam 139 Anträge auf die „Ausbildungsprämie plus“ (zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen) und weitere 14 Anträge auf „Zuschuss zur Ausbildungsvergütung“ (Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden). Die „Übernahmeprämie“ (Übernahme bei Insolvenzen fördern) musste bisher im Agenturbezirk nicht eingesetzt werden. Weitere Informationen auch zu den Fördervoraussetzungen und die Anträge zum Bundesprogramm finden sich auf www.arbeitsagentur.de.

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

„Auch im Dezember hat sich der Arbeitsmarkt stabil gehalten. Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit ist zu dieser Jahreszeit üblich. Besonders witterungsbedingte Kündigungen lassen die Zahlen in den Wintermonaten immer leicht steigen. Trotzdem sind die Zahlen in diesem Jahr unerwartet konstant geblieben“, so Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest zu den aktuellen Zahlen. „Besonders im Vorjahresvergleich lässt sich erkennen, dass der Arbeitsmarkt im HSK weiterhin unter den Auswirkungen von Corona leidet: Die Arbeitslosigkeit liegt deutlich höher als im Dezember 2019“, so der Agenturchef. „Dennoch: Auch mit den wieder gestiegenen Anzeigen auf Kurzarbeit versuchen die Betriebe viel, um ihr Personal zu halten und so den Arbeitsmarkt zu entlasten.“

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Dezember gestiegen. Insgesamt waren 6.709 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 34 Personen oder 0,5 Prozent mehr. Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 828 Personen bzw. 14,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Dezember 4,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,9 Prozent (+0,6 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung sind in diesem Monat 3.273 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 57 Personen bzw. 1,8 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 725 Personen oder 28,5 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 23 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 103 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht dies 0,7 Prozent weniger bzw. 3,1 Prozent mehr zum Vorjahr. Insgesamt sind es 3.436 Personen und damit 51,2 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

631 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 13 junge Arbeitslose weniger und im Vorjahresvergleich 117 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf minus 2 Prozent zum Vormonat bzw. plus 22,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 27 Personen oder 1,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 267 Arbeitslose mehr (+12,3 Prozent). Insgesamt sind 2.438 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gestiegen. 2.607 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 78,8 Prozent (2.055 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 28 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 570 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 522 Stellen gemeldet (+81 zum Vormonat). Im Bestand befinden sich insgesamt 2.569 offene Stellen, 97 mehr als im Vormonat und 236 weniger als im Vorjahresmonat.