Dezember 2016

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten Dezember 2016 –
Arbeitsmarktdaten Dezember 2016 –

Arbeitsmarktdaten Dezember 2016 –

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 03.01.2017

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Dezember moderat erhöht. Im Agenturbezirk wurden 286 Männer und Frauen mehr registriert als im Vormonat; 16.047 Menschen waren von Arbeitslosigkeit betroffen; die Arbeitslosenquote beträgt 5,2 Prozent.

Im Berichtsmonat Dezember waren 16.047 Männer und Frauen bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest arbeitslos gemeldet; 286 Personen oder 1,8 Prozent mehr als im November und 106 Menschen bzw. 0,7 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

„Einen Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember kennen wir seit Jahren. Der Entlassungstermin zum Jahresende sowie erste witterungsbedingte Arbeitsausfälle machen sich bemerkbar. Auch in den folgenden Wintermonaten wird die Arbeitslosigkeit vorwiegend saisonbedingt steigen“, so Oliver Schmale, Vorsitzender der Ge-schäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Die Arbeitslosenquote stieg im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkt auf 5,2 Prozent; im Vorjahresmonat betrug sie ebenfalls 5,2 Prozent.

Im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) ist die Arbeitslosigkeit um 143 Männer und Frauen oder 2,5 Prozent gestiegen. 5.785 Personen waren im Dezember bei der Agentur für Arbeit im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest (Versicherungsbereich) arbeitslos gemeldet. Im Vorjahresvergleich gab es auch hier eine Steigerung um 266 Männer und Frauen oder 4,8 Prozent.
Bei den Jobcentern des Hochsauerlandkreises und im Kreis Soest (Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende) waren im Berichtsmonat 10.262 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen; 143 Männer und Frauen oder 1,4 Prozent mehr als im Vormonat und 372 Personen oder 3,5 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Im Berichtsmonat meldeten Arbeitgeber im Agenturbezirk Meschede-Soest 1.312 neu zu besetzende Stellen; 85 Stellenangebote oder 6,9 Prozent mehr als im Vormonat und 294 Stellen oder 28,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.
Im Bestand wurden 4.559 Stellenangebote gezählt, 66 Stellen oder 1,5 Prozent mehr als im November sowie 445 Stellenangebote oder 10,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK):


Die Arbeitslosigkeit im Hochsauerlandkreis stieg im Dezember auf 6.739 Personen, 156 Menschen bzw. 2,4 Prozent mehr als im Vormonat und 138 Personen bzw. 2,1 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.
Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkt von 4,5 Prozent im November auf 4,6 Prozent im Berichtsmonat und bleibt somit auf dem niedrigen Niveau der vergangenen Monate; im Dezember des Vorjahres lag sie bei 4,5 Prozent.

Saisonbedingt waren besonders Männer von dem Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Mit 3.793 Männern waren 158 bzw. 4,3 Prozent mehr arbeitslos gemeldet als im November. Sie sind eher im verarbeitenden Gewerbe tätig und somit bei sinkender Auftragslage oder saisonalen Schwankungen eher betroffen als Frauen, bei denen die Arbeitslosigkeit um 2 Personen bzw. 0,1 Prozent auf 2.946 Betroffene zurückging. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren gab es ebenfalls eine Zunahme der Arbeitslosigkeit. Wie schon in den Vormonaten ist hier zu erkennen, dass sich die Zahl der gemeldeten geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarktstatistiken niederschlägt. Gegenüber Dezember 2015 war ein Anstieg der Arbeitslosigkeit bei diesem Personenkreis um 180 Jugendliche bzw. 31,3 Prozent zu verzeichnen. 

Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit insgesamt wirkte sich zunächst überwiegend im Versicherungsbereich bei den Agenturen für Arbeit (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) aus. Hier wurden im Dezember 2.598 Personen im HSK betreut, 108 Männer und Frauen bzw. 4,3 Prozent mehr als im November und 101 Personen oder 4 Prozent mehr als im Vorjahr. „Saisonale Schwankungen am Arbeitsmarkt machen sich nicht nur bei der Betroffenheit der Männer im Vergleich zu den Frauen bemerkbar, auch bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit in beiden Rechtskreisen gibt es Unterschiede. Bei saisonal steigender Arbeitslosigkeit steigt diese erfahrungsgemäß zunächst stärker im Versicherungsbereich bei den Agenturen für Arbeit“, erläutert Schmale die Entwicklung. 

Im Bereich der Grundsicherung bei den Jobcentern (Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) im HSK waren 4.141 Männer und Frauen registriert. Die Arbeitslosigkeit stieg gegenüber dem Vormonat um 48 Personen oder 1,2 Prozent an. Auch im Vorjahresvergleich erhöhte sich hier die Arbeitslosigkeit um 37 Personen oder 0,9 Prozent.

Die Anzahl der gemeldeten Arbeitsstellen zeigte sich im Berichtsmonat überraschend  stabil. „Erfahrungsgemäß werden Arbeitgeber mit Blick auf den bevorstehenden Winter zunehmend zurückhaltender, bislang trifft dies im Hochsauerlandkreis erfreulicherweise nicht zu“, so Schmale. Arbeitgeber und Verwaltungen meldeten 604 Stellen, 38 Stellen bzw. 6,7 Prozent mehr als im Vormonat; gegenüber dem Vorjahr waren es 172 Stellen bzw. 39,8 Prozent mehr. Insgesamt gab es im Bestand der Arbeitsagentur im HSK 2.005 offene Stellen, 47 Stellen oder 2,4 Prozent mehr als im November und auffallende  407 Stellen oder 25,5 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.

>>> zum Arbeitsmarktreport