April 2018

Luftaufnahme von Schmallenberg und Gleidorf

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Arbeitsmarktdaten für Schmallenberg und Umgebung.

Arbeitsmarktdaten April 2018

Arbeitsmarktdaten April 2018

Agentur für Arbeit Meschede - Presse-Information vom 27.04.2018

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest hat sich im April weiter positiv entwickelt. Die Zahl der Arbeitslosen ging gegenüber März um 414 Personen oder 2,7 Prozent auf 14.795 zurück.

Der Ausbildungsmarkt bleibt ein Bewerbermarkt: 3.738 gemeldeten Ausbildungsstellen stehen 3.093 Bewerber gegenüber. Weiterhin stehen Betriebe im Wettbewerb um Auszubildende. Die Berufswünsche der Jugendlichen und die Herausforderung, weniger beliebte Ausbildungsstellen zu besetzen, bleiben unverändert.

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag im Bezirk der Agentur für Arbeit Meschede-Soest bei 4,7 Prozent. Gegenüber dem Vormonat sank sie um 0,2 Prozentpunkte, im Vergleich zum April 2017 sank sie um 0,7 Prozentpunkte.

„Die hohe Arbeitskräftenachfrage der Betriebe bietet Arbeitssuchenden weiterhin gute Chancen auf eine neue Beschäftigung. Dennoch bleiben im Stellenbesetzungsprozess viele Stellen aufgrund nicht passgenauer Bewerber unbesetzt. Wir bieten Arbeitssuchenden, aber auch Arbeitgebern passende Eingliederungs- und Qualifizierungsangebote, um Angebot und Nachfrage zusammenzuführen und Perspektiven aufzuzeigen.“, so Oliver Schmale, Leiter der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) waren aktuell 5.336 arbeitslose Personen gemeldet, 372 Personen oder 6,5 Prozent weniger als im Vormonat, bzw. 954 Personen weniger als im April 2017.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 42 Personen oder 0,4 Prozent. Erfreulich ist der Vorjahresvergleich: Hier reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 950 Frauen und Männer oder 9,1 Prozent. Aktuell sind 9.459 Personen im Bereich der Grundsicherung arbeitslos gemeldet.

Seit Anfang des Jahres meldeten Arbeitgeber und Verwaltungen 12,6 Prozent weniger Arbeitsstellen. Insgesamt liegen der Agentur für Arbeit Meschede-Soest 5.560 Stellen zur Besetzung vor. „Viele Stellen lassen sich nur noch nach längeren Suchzeiten und teilweise auch gar nicht besetzen. Einige Arbeitgeber nutzen bereits unsere diversen Förderinstrumente wie Eingliederungszuschüsse, Weiterbildungen für gering Qualifizierte oder auch Probearbeiten, um annähernd passendes Personal zu erproben und einzustellen. Aufgrund des immer geringer werdenden Fachkräftepotentials kann ich diese Vorgehensweise allen Arbeitgebern nur ans Herz legen und zur individuellen Beratung an unsere Experten im Arbeitgeberservice verweisen. Es gibt diverse Instrumente, die vielen Arbeitgebern noch unbekannt sind, aber neue Perspektiven aufzeigen können“, resümiert der Experte die aktuellen Zahlen.

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK):

Rückgang der Arbeitslosigkeit: Der saisontypische Abbau der Arbeitslosigkeit zeigte sich auch in diesem Jahr. 6.042 Personen waren bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern im Hochsauerlandkreis im April arbeitslos gemeldet, das waren 186 Arbeitslose oder 3 Prozent weniger als im März bzw. 676 Arbeitslose oder 10,1 Prozent weniger als im April 2017.

Die Arbeitslosenquote sank auf 4,1 Prozent (minus 0,1 Prozentpunkt gegenüber März oder minus 0,5 Prozentpunkte gegenüber April 2017).  

Insgesamt profitierten alle Personengruppen von der günstigen Entwicklung.

„Der Beschäftigungsaufbau in den Unternehmen im Hochsauerlandkreis geht weiter voran. Der Arbeitsmarkt ist aufnahmefähig“, weiß Schmale. „Der Aufbau der Beschäftigung, die Arbeitskräftenachfrage der Betriebe und die sinkende Arbeitslosigkeit verdeutlichen die Stabilität des Arbeitsmarktes im HSK.“

Der Stellenbestand steigt nochmals leicht an: Die Arbeitskräftenachfrage der Betriebe und Verwaltungen lag über Vorjahresniveau. Wirtschaft und Verwaltungen im Hochsauerlandkreis meldeten im April 506 offene Stellen, 119 Stellen oder 19 Prozent weniger als im März. Im Vorjahr waren es 201 Stellen oder 28,4 Prozent weniger.

Insgesamt 2.734 Stellen liegen dem Arbeitgeberservice aktuell noch zur Besetzung vor. Dies sind 28 Stellen (1 Prozent) mehr als im Vormonat und 503 Stellen (22,5 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen – im Vorjahresvergleicht kräftig gesunken: Die Zahl der Arbeitslosen setzt sich aus Kunden im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) und aus Kunden der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) zusammen.

Im Rechtskreis der Agentur für Arbeit (Versicherungsbereich) sank die Zahl der Beschäftigungssuchenden im Vergleich zum Vormonat um 5,7 Prozent, das sind 137 Personen weniger. Damit waren im April 2.260 Männer und Frauen arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 413 Personen oder 15,5 Prozent weniger.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren 3.782 Personen registriert. Die Arbeitslosigkeit sank um 49 Personen bzw. 1,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Rückgang um 263 Männer und Frauen oder 6,5 Prozent.

Der Ausbildungsmarkt im Hochsauerlandkreis:

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Hochsauerlandkreis bleibt weiterhin zufriedenstellend.

1.991 Ausbildungsstellen meldeten Betriebe und Verwaltungen seit dem 1. Oktober 2017,  1.819 Bewerber meldeten sich im gleichen Zeitraum bei den Arbeitsagenturen im HSK. Das heißt, rein rechnerisch gibt es im Hochsauerlandkreis pro Bewerber rund 1,1 Ausbildungsstellen.

„Nach dem sehr starken vergangenen Ausbildungsjahr meldeten Arbeitgeber erneut mehr Ausbildungsstellen als im Vorjahr. Gleichzeitig haben wir 127 Bewerber weniger. Wir raten beiden Gruppen, Arbeitgebern und Jugendlichen, kompromissbereit zu sein. Gerne stehen unser Arbeitgeberservice und unsere Berufsberater zu Gesprächen bereit: Sei es, um eine alternative Ausbildungsstelle zu finden oder um Unterstützungsbedarfe für schwächere Jugendliche zu besprechen“, so Oliver Schmale, Chef der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

1.007 Bewerber sind bereits versorgt, sie haben eine Ausbildungsstelle oder eine Alternative gefunden. 812 Bewerber suchen weiterhin. Dem gegenüber stehen aktuell noch 941 unbesetzte Ausbildungsstellen.

Hinweis:

Jugendliche, die die Angebote der Berufsberatung und der Ausbildungsvermittlung nutzen möchten, können sich unter der Rufnummer 0800 4 5555 00 zu einem Beratungsgespräch anmelden.

Arbeitgeber, die noch eine freie Ausbildungsstelle zu Verfügung stellen möchten, können diese beim Arbeitgeberservice unter der Rufnummer 0800 4 5555 20 oder bei ihren persönlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern in der Arbeitsagentur melden.